Pressemitteilung vom 18.11.2020

News zu Brand New Bundestag

Die überparteiliche Initiative Brand New Bundestag kämpft für eine progressive und zukunftsweisende Politik. Dafür schickt sie zur Bundestagswahl 2021 ausgewählte Kandidat*ns Rennen.

Nach den Wahlen in den USA ist vor der Bundestagswahl 2021 in Deutschland. In Reaktion auf den US-Wahlkampf-Krimi zeigen sich einmal mehr die Vorzüge einer parlamentarischen Demokratie. Gleichzeitig wird deutlich, dass sich ein Großteil der deutschen Zivilgesellschaft durch den Bundestag nicht ausreichend repräsentiert fühlt. Wie auch? Die Politiker* im Parlament sind überwiegend männlich, weiß, westdeutsch, heterosexuell und über 50. Dass das nicht repräsentativ ist, zeigt ein kurzer Blick auf die Straße. Oder auf die Statistik. So hat zum Beispiel mittlerweile fast jede* Vierte der Gesamtbevölkerung eine Einwanderungsgeschichte –   der Bundestag spiegelt das mit einem Anteil von 8% nicht annähernd wieder.

Brand New Bundestag bringt eine neue Generation von Politiker* in den Bundestag

Die überparteiliche Graswurzelbewegung Brand New Bundestag setzt genau da an. Sie unterstützt Kandidat* beim Wahlkampf, die sich zivilgesellschaftlich oder sozial engagieren, um eine progressive und nachhaltige politische Zukunft zu gestalten. Es geht darum, neue Impulse zu setzen, Veränderungsprozesse in Gang zu bringen und dabei zentrale Themen rund um Klimawandel und Diversität in den Vordergrund zu rücken.

Mit Brand New Bundestag wollen wir neue Gestaltungsformen progressiver Politik aufzeigen — mit Abgeordneten, die so vielfältig sind, wie wir als Gesellschaft. Mit leidenschaftlichen Politiker*, die sich mutig den großen Herausforderungen unserer Zeit stellen und die Dynamik von der Straße in die Parlamente holen”, fassen zwei der Initiator*, Eva-Maria Thurnhofer und Dr. Maximilian Oehl, das Ziel der Bewegung zusammen.

Schon der Nominierungsprozess der Kandidat* war so gestaltet, dass unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen bestmöglich einbezogen werden sollten. Die Konsequenz: Man konnte nur nominiert werden und sich nicht selbst nominieren. Final wurden die Kandidat* von einer Expert*-Jury ausgewählt, die mit Anna Dushime, Kübra Gümüşay, Melanie Stein, Raúl Krauthausen, Roman Huber und Shai Hoffmann prominent und divers besetzt ist.

Die Kandidat* diskutieren mutig und zukunftsorientiert Fragen unserer Zeit

Nach drei Runden Auswahlverfahren stehen die ersten Kandidat* fest, die mit der Unterstützung von Brand New Bundestag in den Wahlkampf ziehen: Armand Zorn, Ed Greve, Dr. Franka Kretschmer, Lu Yen Roloff und Philippa Sigl-Glöckner wollen frischen Wind in den politischen Alltag bringen. Um sich in den zum Teil festen Partei-Strukturen durchzusetzen, werden die Politiker* mit strategischer Beratung, inhaltlichen Workshops und Kampagnen-Knowhow unterstützt.

Möglich ist das vor allem durch zivilgesellschaftliches Engagement. Neben dem vierköpfigen Kernteam gehören mittlerweile 120 Volunteers der Bewegung an. Wöchentlich kommen neue hinzu. Wichtigstes Learning bisher: Transparente Kommunikation nach innen und außen muss eine zentrale Rolle spielen! Nicht nur beim Thema Organisation, sondern auch wenn es darum geht, politische Prozesse und Strukturen sichtbar zu machen. Denn die bisherige Arbeit hat gezeigt, dass es genau das braucht, um Brücken zwischen Politik und Zivilgesellschaft zu bauen.

Diese Kandidat* werden bereits von Brand New Bundestag unterstützt:

Armand Zorn will in Frankfurt am Main I für die SPD zur Bundestagswahl 2021 antreten. Die Jury traut ihm zu, Botschafter einer neuen, sozial-ökologisch reformierten Wirtschaft zu sein. Und der Sozialdemokratie zu zeigen, wie dynamische progressive Politik aussehen kann.

Ed Greve tritt in Berlin-Neukölln als parteiloser Kandidat zur Berliner Abgeordnetenhauswahl 2021 an. Er setzt sich beim Migrationsrat Berlin e.V. mit viel Leidenschaft gegen Rassismus und Diskriminierung ein und leistet als Experte in diesem Bereich seit Jahren wichtige Netzwerk- und Aufklärungsarbeit. Brand New Bundestag will Ed Greve im Abgeordnetenhaus sehen, weil er nicht nur für seine eigenen Interessen kämpft, sondern sich für andere stark macht und marginalisierten Gruppen eine Stimme gibt.

Dr. Franka Kretschmer tritt in Magdeburg als parteilose Kandidatin zur Bundestagswahl 2021 an. Franka Kretschmer ist überzeugt, dass es neue Wege der Bürger*beteiligung braucht, um eine sozial gerechte Transformation umzusetzen. Mit ihren Unterstützer* kämpft sie für eine zukunftsorientierte, wissenschaftsbasierte Politik, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Lu Yen Roloff tritt als parteilose Kandidatin mit dem Slogan #EinfachMachen für das Direktmandat in den Bundestag im Wahlkreis 61 Potsdam / Potsdam-MIttelmark II / Teltow-Fläming II an. Für die ehemalige Journalistin, Campaignerin und Aktivistin muss jetzt der große Wandel beginnen: Gemeinwohlorientierung und das 1,5 Grad-Limit des Pariser Abkommens sind Ziel und Anlass, um Ressourcen besser und gerechter zu verteilen und damit das Leben vieler zu verbessern. Für diese Ziele möchte sie und mit ihrem Team eine parteiübergreifende Bewegung aufbauen, die Politik als permanente und breite Beteiligungsform von Menschen für Menschen einfach macht.

Philippa Sigl-Glöckner konnte die SPD-interne Vorwahl im Wahlkreis München-Nord nicht für sich entscheiden. Sie bleibt lokalpolitisch aktiv und setzt auf die Bundestagswahl 2025.

Du willst nichts verpassen?

Monatliche Updates zu unseren Kandidat*innen und exklusive BNB-Einblicke

Unsere Social Media Kanäle